Ein beispielhafter Tagesablauf

Der Tages- und Wochenrhythmus ist in unserem Waldorfkindergarten von besonderer Bedeutung, jeder Tag wird deshalb von einem gleichbleibendem Ablauf geprägt.

Nach dem Ankommen beginnt für die Kinder gleich die Freispielzeit. Mit unseren natürlichen und hochwertigen Spielzeugen wie z.B. Spielständer, Bretter, Tücher, Puppenhäuser, Fahrzeuge, Murmelbahn und vielem mehr können die Kinder ihren eigenen Impulsen folgen und sich ins Rollenspiel oder Bauen vertiefen.

Während dem freien Spiel bereitet ein Erwachsener mit einigen Kindern gemeinsam das Frühstück vor. Dabei werden Brötchen gebacken, Milchreis gekocht oder auch Müsli zubereitet, je nach Wochentag unterscheidet sich dies in den einzelnen Gruppen.

Im Anschluss an das Freispiel wird gemeinsam aufgeräumt und es gibt einen Morgenkreis. Danach beginnt das Frühstück mit einem Tischspruch.

Nach dem Frühstück gehen die Kinder jeden Tag mit wetterangepasster Kleidung zum 2. Freispiel in unseren großzügigen Garten. Dort haben alle ausgiebig Zeit und Platz zum Spielen, Toben und Klettern.

Vor dem Mittagessen kommen die Kinder wieder in der Gruppe zusammen zu einem kleinen Sitzkreis. Hier werden Märchen und Geschichten erzählt, Puppenspiele für und mit den Kindern gemacht, Lieder gesungen, ganz nach dem jahreszeitlichen Rhythmus. Danach gibt es ein ausgewogenes Mittagessen.

In der ¾-tags Gruppe gehen die Kinder nach dem Mittagessen nochmal nach draußen, danach kommen die Eltern zum Abholen. In den Ganztagesgruppen ist es nach dem Essen erst einmal Zeit für die Mittagsruhe, um die Eindrücke des Vormittags zu verarbeiten. Nach dem Ausruhen gehen die Kinder ein 2. Mal in den Garten, wo sie dann von den Eltern abgeholt werden.

Im Wochenrhythmus erleben die Kinder, dass die gleichen Tätigkeiten immer an denselben Wochentagen wiederkehren. So wird an festen Tagen z.B. gebacken und Eurythmie gemacht, und auch der Wandertag ist fester Bestandteil in allen Gruppen.